Prima Volta präsentiert Kammermusik zeitgenössisch, nah und offen

Die Vorbereitungen für die 9. Kammermusik-Saison bei Prima Volta sind in vollem Gang. Der grobe Wurf des neuen Programms steht und der Schwerpunkt der kommenden Saison ist das „Komponieren“ von Musik.

Und wir freuen uns sehr, passend zum Saison-Thema mit dem Komponisten und Pianisten Daniel Fueter wiederum einen vielseitigen, herausragenden Gastkünstler für die Saison 2019/20 gewonnen zu haben. Daniel Fueter prägt in der kommenden Saison drei der fünf Konzerte und wird uns – als Komponist und Pianist – sein künstlerisches Schaffen, seine Persönlichkeit und seine Inspirationsquellen näher bringen. Mit seinem Engagement bekräftigen wir unser Streben, der aktuellen und neuen Musik Raum zu geben und spannende zeitgenössische Werke zur Aufführung zu bringen. Unter anderem werden wir zwei Schweizer Erstaufführungen und sogar zwei Uraufführungen seiner Kompositionen spielen.

Auch in den anderen beiden Konzerten haben wir wieder abwechslungsreiches und spannendes Programm, bei dem sich vieles ums Komponieren dreht, für Sie vorbereitet. Im November ist das Trio Gagliano bei uns zu Gast und spielt das Stück „Shiraz“ des persischen Komponisten Behzad Ranjbaran aus dem Jahre 2006. Er beschreibt mit seiner Musik gleich eine ganze Stadt: „Shiraz ist eine südiranische Stadt in der Nähe der Ruinen von Persepolis, der 500 v. Chr. Hauptstadt von Persien. Beim Schreiben von Shiraz wollte ich über die Elemente nachdenken, die diese Stadt berühmt gemacht haben: Dichter, historische Gärten, Nachtigallen und Wein“.

Im Februar ist „Prima Volta unterwegs“: In Zusammenarbeit mit dem sogar-theater Zürich gestalten wir ein Konzert zum Gedenken des 100-jährigen Jubiläums des Zürcher Komponisten Armin Schibler, der eine gewisse Zeit einer der meistgespielten Komponisten der Schweiz war. Darüber hinaus hat er sich jahrelang als Musiklehrer und Orchesterleiter des Gymnasiums Rämibühl in der musikalischen Erziehung der Zürcher Schülerinnen und Schüler verdient gemacht. Und – hier schliesst sich ein Kreis: Daniel Fueter war einer dieser Schüler. Und er schrieb im Jahre 2013 zum 100 jährigen Bestehen des Schulorchester des Gymnasiums Rämibühl: „Mich ans Schülerorchester zu erinnern, bedeutet zuerst, mich an Armin Schibler zu erinnern, an seine Energie, seine Begeisterungsfähigkeit, sein Vertrauen in uns Junge (er war nie eitel; es ging ihm um uns und die Musik). Einen Teil des Mutes, Musik zu meinem Beruf zu machen, verdanke ich ganz ohne Zweifel den schönen Erfahrungen im Schülerorchester. Auch deshalb ist meiner Erinnerung viel Dankbarkeit beigemischt.“

2019/20 werden wir Ihnen als wiederum erlesene Kammermusik-Erlebnisse und authentische Künstlergespräche im intimen Rahmen bieten. Wenn Sie zeitgenössische Kammermusik lieben, werden Sie den Besuch in unserer persönlichen, fast schon privaten Atmosphäre im LOKAL geniessen.

Wir freuen uns auf Sie!

News

Veröffentlicht am 25. Juni 2019

Kammermusik-Freundin 0 Kommentare

Daniel Fueter in einem 1. Gespräch

Prima Volta: Hr Fueter, Ihr kompositorisches Werk weist eine grosse Nähe zum Theater auf und Sie sind als Pianist häufig in Bühnenproduktionen und Liedprogrammen zu hören. Woher rührt diese Vorliebe / dieser Schwerpunkt Ihres künstlerischen Schaffens? Daniel Fueter: Ich bin in einem Theater-Film-Haushalt aufgewachsen. Insbesondere die Theaterwelt hat mich von klein auf fasziniert. Ich schrieb […]

Veröffentlicht am 18. März 2019

Kammermusik-Freundin 0 Kommentare

Die Mühsal des Einstudierens vs. die Freude beim Vortragen

Meine erste Begegnung mit dem “Match“ von Mauricio Kagel fand im Sommer 2017 statt, als ich das Stück für das Davos Festival vorbereitet habe. Mein anfänglicher Enthusiasmus, das Stück zu lernen, verwandelte sich bald in Entsetzten als mir bewusst wurde, wie kompliziert das Stück geschrieben war. Die Legende, welche alle Sonderzeichen erklärt, umfasste eine ganze […]

Veröffentlicht am 15. März 2019

Kammermusik-Freundin 0 Kommentare

Das Theatrale in der Musik

Von Anfang an verschmolzen in Kagels Kompositionen Einflüsse von John Cage, dem Surrealismus, der experimentellen Literatur und dem absurden Theater. So entwickelt er früh sein Hauptthema, welches sich durch sein gesamtes Schaffen wie ein roter Faden zieht: die Suche nach dem Theatralen in der Musik. Er vertritt die Überzeugung, dass es autonome, also ausschliesslich nur […]

Veröffentlicht am 15. Februar 2019

Kammermusik-Freundin 0 Kommentare

Film und Filmmusik – Konkurrenz oder Bereicherung?

Musik übernimmt im Film immer eine bestimmte Funktion. Daher sprechen wir bei Film-, Theater- und Medienmusik von „funktionaler Musik“ im Unterschied zur „autonomen Musik“, welche sich selbst genügt. Filmmusik hat stets eine konkrete Aufgabe: sie unterstützt und verstärkt eine Erzählung oder eine Darstellung, eine Emotion oder einen Spannungsverlauf. In der funktionalen Musik wird daher mit […]

Ich würde gerne den Prima Volta Newsletter erhalten.