Jürg Eichenberger

Der Cellist Jürg Eichenberger erwarb das Konzertreifediplom mit Pädagogikabschluss 1980 in Zürich bei Claude Starck. Es folgten weitere Studien in Wien bei André Navarra, bei Boris Pergamenschikow u.a. 1984 schloss er das Konzertexamen in Mannheim ab und erhielt 1990 das Solistendiplom mit Auszeichnung und den Edwin Fischer Gedenkpreis der Stadt Luzern. Es folgte eine intensive Orchestertätigkeit im In-und Ausland mit hochklassigen Orchestern (Tonhalle Orchester Zürich, Orchester der Oper Zürich, 8 Jahre festes Mitglied des Zürcher Kammerorchesters, Gründungsmitglied und erster Solocellist des Sinfonischen Orchesters Zürich, Solocellist des Bachensembles Luzern u.a.) Als Preisträger am internationalen Kammermusikwettbewerb von Osaka unternahm er u.a. über 15 ausgedehnte Japantourneen. JE ist ein Cellist, der die Vielfalt pflegt. Er trat als Gründer verschiedener Kammerformationen in Erscheinung. Diese Ensembles zeugen von seiner grossen stilistischen Bandbreite. Viele Jahre Cellist der Ars Amata Zürich, Mitbegründer und 12 Jahre Cellist des Trio Festivo. Konzerttätigkeit im Duo mit der Pianistin Eriko Kagawa. Mit den Chamber Soloists Lucerne, einer klassischen Kammerformation von internationalem Format in variabler Besetzung, deren Initiator und künstlerischer Leiter er ist, pflegt er das klassische Repertoire. Jürg Eichenberger hat eine Professur an der Hochschule Luzern-Musik für Violoncello, Methodik Blattspiel und Kammermusik inne und betreut den Master Orchester als Studienkoordinator. Er konzertiert weltweit als Solist, Orchester-und Kammermusiker.