Shiraz – mit Tönen sehen

Der Komponist Behzad Ranjbaran über sein Werk Shiraz.

“Shiraz ist eine südiranische Stadt in der Nähe der Ruinen von Persepolis – 500 v. Chr. Hauptstadt von Persien. Beim Schreiben von Shiraz wollte ich über die Elemente nachdenken, die diese Stadt berühmt gemacht haben: Dichter, historische Gärten, Nachtigallen und Wein.

Meine erste Reise nach Shiraz im Alter von 14 Jahren hat mein Leben nachhaltig beeinflusst, aber meine Zuneigung zur Stadt wuchs erst bei späteren Besuchen. In der persischen Kultur ist Shiraz gleichbedeutend mit Schönheit, Kunst und Frieden des Lebens. Das Konzept des persischen Gartens als Spiegelbild des Paradieses auf Erden wurde in dieser Region über mehrere tausend Jahre entwickelt.

Viele der melodischen, rhythmischen und musikalischen Charaktere in Shiraz sind von Elementen der persischen Kultur und ihrer Gesangs- und Instrumentalmusik inspiriert. Im ersten Satz, “Die Trauerweide” , wurde ich von der Vorstellung beeinflusst, dass drei Dichter unter einem Trauerweidenbaum in einem sanften, aber zuweilen hitzigen, poetischen Diskurs einige ihrer zärtlichsten und tiefsten Gedanken und Gefühle enthüllen. Manchmal beginnt eine musikalische Phrase mit einem Instrument und wird dann in einem verfeinerten Dialog und Austausch weitergegeben. Dies folgt der Tradition von Mosha’ereh (poetischer Diskurs) im Iran, in der literarische Personen nur in Versen über verschiedene Themen menschlicher Charaktere und Emotionen sprechen und so eine spirituelle Verbindung zwischen den Teilnehmenden herstellen. Oft drückt man seine Zuneigung und Beherrschung des Handwerks aus, indem man einen Vers vervollständigt, der von einem anderen begonnen wurde.

Der zweite Satz, „ Der Fluss Rokni “, bezieht sich auf einen Fluss in Shiraz, welcher von Dichtern in ihren Versen verehrt wurden. Das thematische Material ist eng mit dem ersten Satz verwandt und schafft so eine organische Beziehung zwischen beiden Sätzen. Während die Öffnung in das flüsternde Rauschen der Wasserwellen abfällt, wird es bald zu krachenden Akkorden, die auf die Vitalität des Lebens hinweisen, die der Fluss repräsentiert. Es gibt auch Anspielungen auf den spielerischen Charakter der Volksmusik mit unregelmäßigen rhythmischen Mustern, wiederholten kurzen Melodien und witzelnden Pizzicato-Abschnitten. Das Finale beginnt mit einem flüsternden Murmeln, das sich schnell in einen kaskadenartigen Ansturm schneller Töne verwandelt, der das Stück zu einem energetischen Abschluss bringt.